Berufseinstiegsbegleitung

 


Warum gibt es die Berufseinstiegsbegleitung? - Hintergrund und Beginn:

 

Im Rahmen des Programms "Jugend - Ausbildung und Arbeit" verabschiedete der Deutsche Bundestag im Juli 2008 ein "Gesetz zur Verbesserung der Ausbildungschancen förderungsbedürftiger Menschen" (SGB III §421t/s). Ein Baustein unter anderem ist die Berufseinstiegsbegleitung/BerEb, die als Modellprojekt an eintausend ausgewählten Schulen bundesweit 2009 erstmals durchgeführt wurde. An der GWRS-Odenheim findet die Berufseinstiegsbegleitung seit dem Schuljahr 2010/2011erfolgreich statt.

 

Wer finanziert das Projekt-BerEb und wer führt es durch?

 

Die Berufseinstiegsbegleitung wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, dem Europäischen Sozialfonds sowie der Agentur für Arbeit gefördert und finanziert, daher ist die Teilnahme kostenfrei. An der GWRS-Odenheim ist das Kolping Bildungswerk e.V. mit der Durchführung beauftragt. Die hauptamtlichen Berufseinstiegsbegleiter (BerEbs) sind berufserfahrene Pädagogen, die nicht nur eng mit Schüler/Schülerinnen zusammenarbeiten, sondern neben dem Fachpersonal der Schule (Lehrkräften, Schulleitungen, Schulsozialarbeitern) auch mit den Eltern, der Bundesagentur für Arbeit (Berufsberatung) später dem Ausbildungsbetrieb und der Berufsschule. Diese Verzahnung aller Beteiligten ist zugleich das Erfolgsrezept der Berufseinstiegsbegleitung.

 

Wer ist die Zielgruppe und wie läuft die Berufseinstiegsbegleitung ab?

 

Die Berufseinstiegsbegleitung richtet sich an Schüler/Schülerinnen aus Werkrealschulen, Gemeinschaftsschulen sowie Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren, die besonderen Unterstützungsbedarf auf dem Weg von der Schule in den Beruf haben. Die Entscheidung, welche Schüler/Schülerinnen als Teilnehmer/Teilnehmerinnen in die Berufseinstiegsbegleitung aufgenommen werden, wird in Rücksprache mit der Berufsberatung, der Agentur für Arbeit, den Lehrkräften/Schulleitung und den Mitarbeitern der Berufseinstiegsbegleitung getroffen. Der/die Schüler/Schülerin und die Erziehungsberechtigten erklären ihren Wunsch zur BerEb-Teilnahme mit einer Einverständniserklärung, die zu Beginn der Maßnahme unterschrieben wird.

 

Welche Ziele hat die Berufseinstiegsbegleitung?

 

Jeder junge Mensch muss die Chance haben, seinen Platz in der Gesellschaft zu finden. Das Programm der Berufseinstiegsbegleitung hilft dabei durch individuelle Betreuung speziell benachteiligten Schüler/Schülerinnen beim Einstieg in den Beruf mit folgenden Schritten und Zielsetzungen:

 

1. Berufsorientierung und Berufswahl

2. Erfolgreicher Abschluss einer allgemein bildenden Schule

3. Integration in eine Berufsausbildung

4. Begleitung in Übergangszeiten zwischen Schule und Berufsausbildung

5. Stabilisierung des Ausbildungsverhältnisses

 

Wie werden die Ziele erreicht?

 

Grundlage ist das intensive Gespräch mit dem/der Schüler/Schülerin, damit entsprechend der persönlichen Bedürfnisse, Wünsche, Kompetenzen aber auch der Ängste und Sorgen, ein individuelles Begleit- und Betreuungsprogramm erarbeitet werden kann. Ist das Ziel definiert, helfen die Berufseinstiegsbegleiter bei der Berufsfindung, der Erstellung eines Lebenslaufs und einer Bewerbungsmappe ebenso wie bei der Suche nach einem geeigneten Praktikums- und Ausbildungsplatzes. Der/die Teilnehmer/Teilnehmerin lernt mehrere Ausbildungsberufe praktisch kennen und sammelt Erfahrungen in unterschiedlichen Berufsfeldern. Die persönliche Vorstellung davon, was er/sie besonders gut kann und was ihn/sie interessiert, wird mit Hilfe von Stärken- und Schwächenanalysen heraus gearbeitet. Vorstellungsgespräche und Eignungstest werden geübt sowie vielfältige Einblicke ins Arbeitsleben vermittelt.

In Zusammenarbeit mit Bildungs- und Kooperationspartnern führt die GWRS-Odenheim für Schüler-/Schülerinnen der Klassen 8 und 9 einen umfangreichen Bewerbertag/Karrieretag durch. In Form eines Planspiels, welches nahe an die Realität des tatsächlichen Bewerbungsprocederes anknüpft. Verschiedene Stationen werden durchlaufen u. a. findet eine Berufsberatung durch die Agentur für Arbeit statt, Bewerbergespräche werden direkt mit Personalverantwortlichen geführt, Beratung zum Outfit/Kleidung durch die Berufseinstiegsbegleitung, Knigge-Kurs, Anforderungen/Erwartungen eines Betriebs etc. . An unserer Schule finden weitere, ergänzende und ziel führende Angebote der Berufsorientierung statt, die die Angebote der Berufseinstiegsbegleitung positiv unterstützen. Informationen hierzu finden sich auf der Homepage, der GWRS-Odenheim unter Ablauf der Berufsorientierung.

 

Nach Antritt eines Ausbildungsplatzes stehen die Berufseinstiegsbegleiter noch 6 Monate mit Rat und Tat zur Seite, wenn es z.B. Schwierigkeiten im Ausbildungsbetrieb oder der Berufsschule gibt. Während der gesamten Betreuungszeit arbeiten die Berufseinstiegsbegleiter eng mit Lehrkräften, Eltern, Betrieben sowie der Agentur für Arbeit zusammenarbeiten.

 

Wie kannst du die Berufseinstiegsbegleitung kontaktieren?

 

"Jede Reise beginnt mit dem ersten Schritt" - so ein chinesisches Sprichwort. Auch wenn der Traumberuf aus heutiger Sicht womöglich noch in weiter Ferne liegt: Deine Berufseinstiegsbegleiterin Frau Penterling begleitet dich als Teilnehmer der Berufseinstiegsbegleitung und geht mit dir gemeinsam den ersten Schritt in die berufliche Zukunft. Wir freuen uns darauf, Dich zu unterstützen.

 

Berufseinstiegsbegleitung/BerEb des Kolping Bildungswerk e. V.

an der GWRS-Odenheim im Schuljahr 2017/2018

 

Grund- und Werkrealschule Odenheim

Michaelstraße 12

76684 Östringen-Odenheim

Raum: Werkrealschulgebäude EG

 

 

Elke Penterling

Mobil: 0176 10006803

BerEb-Büro: 07259 9114-17

E-Mail: penterling@kolping-bildung.de